Sandwichplatten sicher befestigen

Wenn wir unseren Kunden immer wieder empfehlen, die guten Sandwichplatten für Dächer und Wände einzusetzen, dann liegt das einfach an ihren unschlagbaren Qualitäten. Sandwichplatten sind leicht und trotzdem widerstandsfähig, sie sind langlebig und trotzdem sehr preiswert. Für uns sind die Sandwichplatten neben den Trapezblechen das Baumaterial schlechthin. Natürlich ist uns bewusst, dass allein das Wort Blech im Volksmund immer noch so negativ besetzt ist, dass es wohl immer Vorurteile gegen Trapezbleche und Sandwichplatten geben wird. Daher werden wir aber auch nicht müde, gegen diese Vorurteile anzuschreiben.

Die Außenschalen der Sandwichplatten

Verzinktes und mit einer Polyesterfarbe beschichtetes Stahlblech ist einfach eine stabile Sache. 30 Jahre und länger wird so ein Stahlblech dem Rost widerstehen, sofern es sorgfältig verbaut wurde. Durch seine trapezartige Formgebung ist dieses Stahlblech imstande, viel höheren Druck- und Zugbelastungen standzuhalten als ein einfaches planes Stahlblech. Wenn dazu aber noch ein zweites solches Trapezblech kommt, das fest mit dem ersten verbunden ist, bekommen Sie eine Platte, die je nach Materialstärke jede Schneelast tragen kann. Die Stärke des Materials beträgt meist 0,4 mm bis 0,6 mm. Das klingt jetzt sehr dünn, aber mit der stärkeren Variante können solche Sandwichplatten sogar betreten werden, ohne dass sie brechen. Das Beste aber befindet sich zwischen den beiden Stahlblechen.

Die Dämmschicht der Sandwichplatten

Für die meisten Einsatzbereiche wird zwischen den beiden Stahlblechen eine Dämmschicht aus PU-Schaum eingesetzt. PU-Schaum ist einerseits sehr leicht, andererseits verfügt er über herausragende Dämmeigenschaften. PU ist die Abkürzung für Polyurethan. Dies ist ein geschäumtes Kunstharz, das bereits vor 90 Jahren entdeckt wurde. Sie kennen es aus der Küche. Ihre Schwämme bestehen ebenfalls daraus. Je nach der Zusammensetzung und der Methodik des Schäumens stellt die Polyurethan-Schicht eine Ansammlung von Millionen winzigster Luftlöcher dar, die mit extrem dünnen Kunstharzwänden eine mehr oder weniger harte Masse bilden. Diese Struktur verlangsamt den Wärmetransport extrem und hindert auch Schallwellen an ihrer Ausbreitung. Wenn man also die beiden Stahlblechschalen mit dieser PU-Schicht füllt, entsteht eine sehr leichte, sehr stabile und sehr dämmfähige Platte, mit der man fast jedes Baumaterial ersetzen kann. Und wie gesagt, so eine Platte ist preiswert.

Brandschutzplatten

Eine weitere Variante der Dämmschicht zwischen den beiden Stahlblechplatten ist Steinwolle. Steinwolle dämmt zwar nicht so gut wie der PU-Schaum, aber Steinwolle hat einen gewichtigen Vorteil. Sie brennt nämlich nicht. Sandwichplatten mit Steinwolle sind daher sogar als Brandschutzmauern geeignet. Sie entsprechen der höchsten Brandschutzklasse, das sie vollständig aus nicht brennbaren Materialien bestehen. Im Gegensatz zu den üblichen Betonwänden können Brandschutzwände aus Sandwichplatten sehr variabel aufgebaut und auch wieder abgebaut werden, wenn ein Gebäude umgebaut wird. Wenn Sie bis hierhin gelesen haben, sollten jetzt aber wirklich die meisten Vorurteile gegen das „Blech“ der Sandwichplatten bzw. der Trapezbleche verschwunden sein.

Regentropfen und Kondenswasser auf Sandwichplatten

Ach ja, an dieser Stelle kommt jetzt in den Gesprächen meistens das letzte Gegenargument. Der Gesprächspartner hat nämlich sicher schon davon gehört, dass es bei den Dächern aus Sandwichplatten oder Trapezblechen ja häufig diese Probleme mit Wasser gibt. So soll es sehr laut werden, wenn es regnet. Auch heißt es ja, dass sich durch die teilweise recht hohen Temperaturunterschiede auf der Innenseite Kondenswasser bildet, das dann die Schräge hinabläuft. Dieses sogenannte Tauwasser und der Lärm der Regentropfen entstehen bei Sandwichplatten nicht. Denn hier verhindert die PU-Schicht einerseits, dass die unterschiedlichen Temperaturen direkt aufeinandertreffen. Ebenso schluckt die PU-Schicht viele der Schallwellen, die durch die Regentropfen erzeugt werden. Die Steifigkeit der Sandwichplatte verhindert auch das Schwingen des Stahlblechs. Es sind diese Schwingungen, die zum Beispiel bei ungedämmten Wellblechen dieses starke Trommelgeräusch erzeugen, wenn der Regen auf solche billigen Hüttendächer prasselt. Wenn Sie Ihr Dach mit Trapezblechen decken wollen, empfehlen sich spezielle Dämmschichten und typische Vliesstoffe, die gegen das Tauwasser eingesetzt werden können.

Sorgfältige Befestigung der Sandwichplatten

Wenn wir uns noch einmal den Aufbau der Sandwichplatten ins Gedächtnis rufen, wird klar, dass wir bei der Befestigung besondere Vorsicht walten lassen müssen. Bei dem Bau größerer Hallen, Wohnhäuser oder auch Ställe, empfiehlt es sich natürlich, die Sandwichplatten nur von Fachleuten verlegen zu lassen. Hier gilt es Vorschriften zu befolgen und Garantien zu verlangen, die Sie vor kostspieligen Fehlern schützen. Bei Ihrem Gartenhaus aber können Sie mit einigen Kenntnissen die Befestigung sicher selber durchführen. Wie auch schon in den anderen Teilen unserer kleinen Serie über den Bau Ihres Gartenhauses müssen wir trotzdem betonen, dass dieser Text allgemeine Empfehlungen und Hinweise enthält. Es handelt sich also nicht um eine exakte Anleitung. Dafür wären genaue Informationen Ihrem ganz persönlichen Bauvorhaben nötig, über die wir natürlich nicht verfügen. Dennoch sind Sie herzlich eingeladen, über unser Kontaktformular Ihre spezifischen Fragen zu stellen, die unsere Fachleute Ihnen gerne beantworten werden.
Das richtige Zubehör
Für die Verwendung von Sandwichplatten für das Dach gelten zwei alte Sprichwörter: „Wasser findet immer einen Weg“ und „Steter Tropfen höhlt den Stein“. Daher sind Sandwichplatten nicht für Flachdächer geeignet, sondern benötigen immer eine Schräge. Denn stehendes Wasser würde sich irgendwie seinen Weg bahnen, selbst, wenn wir noch so gut abgedichtet haben. Das Verschrauben der Sandwichplatten an Ihrer Unterkonstruktion sollte trotz Schräge sehr sorgsam durchgeführt werden. Daher besorgen Sie sich natürlich unser gutes Zubehör. Das sind die passenden Bohrschrauben aus Edelstahl mit den großformatigen Dichtscheiben aus EPDM. EPDM ist ein langlebiger Kunststoff, der Ihre Bohrlöcher gut abdichten wird. Dazu benötigen Sie noch die passenden Kalotten. Kalotten sorgen für eine gute Druckverteilung Ihrer Bohrschraube. Damit verhindern Sie, dass sich das Blech eindellt oder die Bohrschraube das Blech beschädigt. Außerdem gilt die Befestigung mit Kalotten über den Hochsicken als stabiler. Sicher ist es etwas günstiger, die Befestigung ohne Kalotten in den Niedersicken durchzuführen, aber bei einem Gartenhaus sollte das keine entscheidende Rolle spielen. Hier finden Sie alle Kalotten, die Sie benötigen. Achten Sie darauf, die passenden Kalotten für Ihre Sandwichplatten für das Dach wie für die Wand zu bestellen. In der letzten Folge haben wir die ungefähren Mengen an Schrauben und Kalotten berechnet.

Zuschnitt von Sandwichplatten

Haben Sie Ihre Sandwichplatten (Dach) und Ihre Sandwichplatten (Wand) bereits im Werk bei uns zuschneiden lassen? Das ist sicher die bessere Wahl. Falls Sie allerdings feststellen, dass Sie doch noch Zuschnitte benötigen, sollten Sie auf zwei Dinge achten. Legen Sie die Sandwichplatte auf eine feste Unterlage, und nehmen Sie den Schnitt mit einer Stichsäge oder einer Handkreissäge vor. Die Schnittflächen dürfen nicht zu heiß werden, damit die Anti-Korrosionsschicht nicht beschädigt wird. Winkelschleifer und ähnliches verbieten sich auch, weil der Funkenflug die Beschichtung beschädigen kann. Fegen Sie (wie übrigens auch nach dem Vorbohren) die Späne vorsichtig aber vollständig mit einer weichen Bürste ab.
Befestigung der Wandpaneele
Beginnen Sie mit den Wandpaneelen. Stellen Sie das erste Wandpaneel äußerst genau an die richtige Position, denn die nachfolgenden Paneele richten sich ja nach ihr aus. Setzen Sie die Kalotte so an, dass sie mittig über der oberen Querverstrebung aus Holz zu liegen kommt. Bohren Sie die Schraube mitsamt der Dichtung so durch die Platte in das Holz, dass sich die Dichtung leicht zusammendrückt. Wenn Sie keine Erfahrung mit Ihrem Akkuschrauber haben, ist es sicher besser, wenn Sie die letzten Millimeter per Hand festziehen. Auf der übernächsten Hochsicke befestigen Sie die nächste Kalotte auf gleicher Höhe. Wenn die erste Sandwichplatte befestigt ist, geht es an die nächste. Je nach Ihrer Wahl für die Sandwichplatten haben Sie die Nut- und Federverbindung oder die verdeckte Verbindung gewählt. Gehen Sie zur Verbindung der ersten und zweiten Sandwichplatte genau nach Anleitung vor. Dazu benötigen Sie auch spezielle Befestigungsschrauben aus unserem Zubehör. Wenn Sie an die letzte Sandwichplatte kommen, markieren Sie am Rand der vorletzten Platte genau die Höhen, die die Kalotten einnehmen.
Befestigung der Dachpaneele

Nach der Befestigung der Wandpaneele müssen Sie die oben freiliegende Füllung abdichten. Dazu können Sie entweder eine wasserdichte Farbe verwenden oder Sie bringen entsprechende Traufbleche an. Falls Sie eine Regenrinne geplant haben, sollten Sie diese jetzt auch befestigen. Bei den Dachpaneelen haben Sie ja eine andere Art der Verbindung zwischen zwei Paneelen. Die Dachpaneele haben eine Überlappungslasche, die Sie auf die letzte Hochsicke der vorhergehenden Paneele drücken. Dazu legen Sie das Paneel leicht schräg an den Rand des ersten und drücken die Lasche dann auf die Sicke. Halten Sie den Druck unbedingt aufrecht, wenn Sie das zweite Paneel zunächst auf der Mittelsicke festschrauben. Dazu sollten Sie sich im Zweifel helfen lassen.
Kantprofile und Profilfüller
In unserem Zubehör finden Sie Kantprofile für den Rand Ihres Daches. Diese werden je nach Maß gesondert zugeschnitten, da ja kein Dach dem anderen gleicht. Für die Zwischenräume an den Stellen, an denen das Dach auf den Wandpaneelen aufliegt, können Sie entweder auch passende Kantprofile verwenden oder aber PU-Schaum aus der Dose zur Abdichtung verwenden. Für die offenen Enden der Dachprofile lassen sich auch unsere Profilfüller nutzen, die Schutz vor Insekten, Vögeln und abtropfendem Wasser bieten.